Welcome to Finanzen-Forum.net
Registriere Dich um Beiträge erstellen und Antworten verfassen zu können.

simomello

Mitglieder
  • Content count

    3
  • Joined

  • Last visited


About simomello

  • Rank
    Neuer Benutzer

simomello's Activity

  1. simomello added a topic in Krankenversicherungen   

    Private Krankenversicherung-Basistarif wird teurer
    Alles wird teurer; so auch der Basistarif der "alles-im-vergleich/versicherungsvergleich/private-krankenversichrung" privaten Krankenversicherung . Das „ungeliebte Kind“, das zum 1. Januar 2009 in die Tarifbroschüren aufgenommen werden musste, ist sowohl an den Preis als auch an die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen gekoppelt. Und da die Beiträge für Kassenpatienten in diesem Jahr gemäß Beschluss der schwarz-gelben Regierung auf 15,5 Prozent steigen, muss auch für den Basistarif tiefer in die Tasche gegriffen werden.

    Gegen die Idee, einen Tarif einzuführen, der nur eine Grundabsicherung bietet und in den jeder Interessent bis zum 55. Lebensjahr aufgenommen werden muss – ohne Gesundheitsprüfung –, haben sich die "alles-im-vergleich/versicherungsvergleich/private-krankenversichrung" PKV lange gesträubt. Mit der Krankenversicherungspflicht wurde der Basistarif schließlich Realität. Anfangs für alle, die bis dahin nicht krankenversichert waren. Inzwischen gilt der "alles-im-vergleich/versicherungsvergleich/private-krankenversichrung" PKV-Basistarif eher als Notlösung. Denn das Gelbe vom Ei ist er ganz gewiss nicht. Das beweist die aktuelle Entwicklung.

    Ausgehend von der Beitragsbemessungsgrenze, die 2011 bei 3.712,50 Euro im Monat liegt, ergibt der Beitragssatz von derzeit 15,5 Prozent stolze 574,40 Euro. So hoch fällt die Prämie für den Basistarif der privaten Krankenversicherung maximal aus. Das Ende der Fahnenstange ist damit aber noch nicht erreicht. Denn die gesetzlichen Krankenkassen haben die Möglichkeit, einen Zusatzbeitrag zu erheben. Noch machen nicht allzu viele Kassen von dieser Option Gebrauch und geht die Bundesregierung von einem durchschnittlichen Zusatzbeitrag von null Euro aus – zumindest in diesem Jahr. Doch das wird sich, so die Meinung vieler Experten, schon bald ändern.

    Werden die Prognosen der Regierung für den Zusatzbeitrag angepasst, betrifft das auch den Basistarif der privaten Krankenversicherung. Wie hoch dieser zusätzliche Beitrag in Zukunft ausfallen wird, lässt sich nur erahnen. Im Gespräch sind bis zu 100 Euro. Ob sich der Basistarif angesichts der hohen Prämie dann wirklich lohnt, ist eher zweifelhaft. Hier gilt es, genau zu vergleichen und sämtliche Optionen zu berücksichtigen. Dass nur sehr wenige PKV-Kunden den Basistarif nutzen, spricht jedenfalls für sich. Denn es gibt viele Tarife, die günstiger sind und darüber hinaus auch mehr leisten. Unbedacht in den Basistarif zu wechseln, wäre jedenfalls ein „riskantes“ und unnötig teures Unterfangen.
    • 0 replies
    • 2,668 views
  2. simomello added a topic in Krankenversicherungen   

    Nachfrage nach privater Absicherung steigt
    Durch das Bürgerentlastungsgesetz kann man sich steuerliche Vorteil verschaffen

    Das Interesse an einer privaten Zusatzversicherung steigt in der Bundesrepublik Deutschland immer weiter an, wie der Vorstandsvorsitzende der Impuls Ag in einem aktuellen Interview erklärt. “Das Interesse, den eigenen Krankenversicherungsschutz zu ergänzen, nimmt seit Jahresbeginn spürbar zu. Die durch das Entlastungsgesetz freigewordenen Mittel motivieren verstärkt zum Abschluss einer Zusatzversicherung”, teilte Herbert Nißel, zuständiger Vorstandsvorsitzender impuls AG jetzt in einem Gespräch mit.

    Der derzeitig marktführende Vertrieb für "alles-im-vergleich" Private Krankenversicherungen in der Bundesrepublik Deutschland registriert in der jüngsten Vergangenheit eine deutlich erhöhte Nachfrage nach entsprechenden Krankenzusatzversicherungen. “Das Interesse, den eigenen Krankenversicherungsschutz zu ergänzen, nimmt seit Jahresbeginn spürbar zu. Die durch das Entlastungsgesetz freigewordenen Mittel motivieren verstärkt zum Abschluss einer Versicherung”, teilte der zuständige Vorsitzende Herbert Nißel in dem aktuellen Gespräch weiter mit.

    Vom sogenannten Bürgerentlastungsgesetz profitieren insbesondere die Personen, die große Beiträge zur Kranken- und Pflegepflichtversicherung bezahlen, also in erster Linie Selbstständige, Angestellte mit höherem Einkommen und/oder bereits privat Versicherte mit mehreren Kindern in ihrem Haushalt.

    So kann ein 25-Jahre alter angestellter Mann, Single und bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, bei einem Bruttojahreseinkommen von mindestens 30.000 Euro mit einer steuerlichen Entlastung von ziemlich genau 792 Euro jährlich bzw. 66 Euro im Monat rechnen, erklärt der Vorsitzende. Das eingesparte kann genutzt werden, um zum Beispiel den Krankenversicherungsschutz der gesetzlichen Krankenkasse privat zu ergänzen.

    Eine Zahnzusatzversicherung zum Beispiel kostet einen 25 Jahre alten Mann im Monat ungefähr 21 Euro, eine stationäre Zusatzversicherung schlägt mit 31 Euro zu Buche, der entsprechende Pflegeergänzungsschutz kostet im moment 20 Euro. Durch das besagte Bürgerentlastungsgesetz können Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen ihren Schutz ohne zusätzliche finanzielle Belastungen entscheidend verbessern.
    • 2 replies
    • 4,075 views
  3. simomello added a topic in Krankenversicherungen   

    Hunderttausende kehren Krankenkasse den Rücken
    Hunderttausende Kassenpatienten haben ihrer Versicherung gekündigt: Sie wechselten einer Umfrage zufolge zu Anbietern ohne Zusatzbeitrag. Allein die DAK verlor fast eine halbe Million Mitglieder . Wegen der Erhebung von Zusatzbeiträgen haben im vergangenen Jahr Hunderttausende Versicherte ihre Krankenkasse gewechselt. Allein der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) kehrten innerhalb von zwölf Monaten rund 460.000 Versicherte den Rücken, die Zahl der Mitglieder sank bis Anfang 2011 auf 5,8 Millionen, wie die „Leipziger Volkszeitung“ nach einer Umfrage unter mehreren Kassen berichtet.

    Bei der KKH-Allianz ging die Zahl der Versicherten demnach um knapp 190.000 auf 1,86 Millionen zurück. „Ein Großteil der Kündigungen ist auf das Sonderkündigungsrecht nach Einführung des Zusatzbeitrages zurückzuführen“, sagte eine Sprecherin der KKH-Allianz dem Blatt.

    Beide Krankenkassen verlangen von ihren Mitgliedern seit dem Frühjahr 2010 einen Zusatzbeitrag von acht Euro pro Monat. Krankenkassen ohne Zusatzbeitrag gewannen dagegen deutlich an Mitgliedern hinzu, wie die Umfrage der Zeitung ergab. Bei der Barmer GEK stieg die Versichertenzahl um etwa 100.000 auf 8,6 Millionen, bei der Techniker Krankenkasse (TK) um 339.000 auf 7,6 Millionen, bei der IKK Classic um 46.000 auf 1,86 Millionen. Die Vereinigte IKK wuchs um knapp 26.200 auf 1,65 Millionen Mitglieder, die Knappschaft um 44.800 auf 1,72 Millionen Versicherte.
    • 0 replies
    • 2,004 views