Welcome to Finanzen-Forum.net
Registriere Dich um Beiträge erstellen und Antworten verfassen zu können.

Neueste Aktivitäten

Neueste Aktivitäten

  1. admin hat Thema hinzugefügt: Altersvorsorge   

    Verschiedene Formen der privaten Altersvorsorge
    Verschiedene Formen der privaten Altersvorsorge

    Wer heute glaubt, die gesetzliche Rente sorgt später einmal für ein ausreichendes Finanzpolster um den Lebensunterhalt in der Zeit nach dem Berufsleben sicherzustellen, ist auf dem Irrweg unterwegs. Zwar baut jeder Arbeitnehmer über die Zahlung seiner Rentenversicherungsbeiträge während des Berufslebens einen größeren Rentenanspruch auf, allerdings zeigen heutige Berechnungen bereits, dass die späteren Renten deutlich geringer ausfallen werden. Die Gründe dafür sind vielfältig und bekannt. Immer weniger Kinder werden geboren, die späteren Arbeitnehmer und die Rentenbeiträge werden deshalb geringer. In den letzten Jahren sind Rentensteigerungen ausgefallen, die auch nicht mehr nachgeholt werden. Hinzu kommt ein späterer Rentenbeginn und die Absenkung des Rentenniveaus von durchschnittlich 70 Prozent (heute) auf 67 Prozent. Um die künftige finanzielle Lücke zu schließen, sollte jeder Deutsche auch privat fürs Alter vorsorgen. Dafür stehen verschiedene Wege zur Verfügung, die teilweise auch vom Staat mit Zuzahlungen unterstützt werden.

    Die Riester-Rente

    Die Riester-Rente ist eine spezielle Form der Altersvorsorge. Hier können bestimmte zertifizerte Anlageformen abgeschlossen werden, die beispielsweise eine Auszahlung der eingezahlten Beiträge garantiert. Vom Staat gibt es Zulagen oder steuerliche Begünstigungen. Besonders günstig: Familien mit Kindern erhalten eine besonders hohe Zulage. Mehr Infos:
    "deutsche-rentenversicherung-bund/nn_12292/SharedDocs/de/Navigation/Rente/Riester__Rente/sie__m_C3_B6chten__vorsorgen__node.html__nnn=true" deutsche-rentenversicherung- ... __nnn=true

    Die Rürup-Rente

    Die Rürup-Rente ist eine Form, der Vorsorge für Selbstständige und Freiberufler, die in der Besparungsphase Steuervorteile bietet. Als Versicherungen können Rentenversicherungen (auch mit Investmentfondsanteilen), britische Lebensversicherungen und Investmentfondssparpläne ausgewählt werden. Bestehende Rürup-Renten müssen im Falle der Arbeitslosigkeit nicht angetastet werden.

    Die betriebliche Altersvorsorge

    Die Betriebsrente ist eine weitere Möglichkeit, sich privat für das Alter abzusichern. Der Arbeitgeber überweist im Auftrag des Arbeitnehmers einen Teil des Gehaltes in eine Versicherung. Der Gehaltsanteil, den der Arbeitgeber überweist, wirkt sich steuerlich günstig aus. Außerdem kann der Arbeitgeber einen Zuschuss gewähren.

    Die private Geldanlage

    Für den Privatbereich kann jeder Bürger auch eigene Spar- und Versicherungsverträge abschließen, beispielsweise eine Kapital-Lebensversicherung oder einen Sparplan zum regelmäßigen Kauf von Investmentfondsanteilen. Auch der Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses wirkt sich durch die Einsparung der späteren Miete positiv auf das Renteneinkommen aus.
    • 0 Antworten
    • 2238 Aufrufe
  2. szdueren hat Thema hinzugefügt: Krankenversicherungen   

    Was kostet uns die Schweinegrippe?
    [b Influenza in Deutschland[/b , um keine andere Krankheit wurde in Deutschland soviel Panik im letzten Jahr wie um die sogenannte Schweinegrippe.
    Während [b Influenza in Deutschland [/b am Anfang stark belächelt wurde, beginnen nun die Medien Panik zu verbreiten und die Menschen so zur Impfung zu bringen.
    Doch fragen wir uns einmal: Was kostet uns die Impfung, bzw. die Schweinegrippe wirklich? Über den Sinn oder Unsinn möchten bitte andere Menschen diskutieren, wir beschäftigten uns nur rund um die Kosten.
    Experten rechnen beim aktuellen [b Influenza Verlauf [/b mit einem weltweiten Verlust der Volkswirtschaft um bis zu 5 Prozent. Des weiteren würde allein in Deutschland das BIP (Bruttoinlandsprodukt) um 0,4 % sinken wenn hier bis zu 15 Millionen Menschen erkranken.
    Da man von bis zu 30 Millionen Schweinegrippefällen ausgeht ist diese Zahl relativ realistisch.
    Noch drastischer hingegen wäre das ganze wenn die Hälfte der Bundesbürger erkranken würden (40 Millionen), da dann das BIP um 1,6 % fallen würde.
    So rechnet sich die Impfungen von allen deutschen bereits dann, wenn dadurch die Anzahl erkrankter Personen um nur 2 % gesenkt werden kann.
    Durch die [b Influenza Grippe [/b gehen dem Bundesland Niedersachsen Millionen von Euro verloren.
    Im Bundesland wurde durch die[b Influenza Grippe [/b ein Chaos bei den Impfungen verursacht.
    Grund ist: Die Krankenkassen müssen nur die Impfdosenbezahlen die auch tatsächlich an Patienten verabreicht wurden. Und da sich kaum jemand gegen die Schweinegrippe impfen lässt, bleibt das Land auf Millionen Dosen sitzen.
    Trotz dessen das die [b Influenza Grippe [/b tödlich sein kann, lassen sich Menschen nicht dagegen impfen. Vermutlich auch deswegen, da die Impfungen teilweise auch tödlich sind und einfach zu wenig getestet wurden.
    Niedersachsen hat insgesamt für 40 Millionen Euro Impfungen bestellt, doch vermutlich wird man auf Impfungen in Höhe von 30 Millionen Euro sitzen bleiben.
    Der [b H1N1 Virus [/b ist dagegen nicht neu. Bereits 2 mal [b H1N1 [/b erschienen. Das erste mal bei der spanischen Grippewelle von 1918 bis 1920 bei der über 50 Millionen Menschen verstarben.
    Von 1977 bis 1978 machte [b H1N1 [/b unter dem Decknamen „Russische Grippe“ Unmut als weltweit mehr als 700.000 Menschen verstarben.
    Während Staat, Länder und Krankenkassen zur Zeit sehen müssen woher sie die Gelder für die Impfungen nehmen, freuen sich die Pharmafirmen einen Ast ab, da diese Millionen und Milliarden an diesem Deal verdient haben.
    Laut Vertrag mit den Regierungen müssen sie für [u KEINE [/u Folgeschäden auftreten (Haftungsbefreiung) und sparen sich somit weitere Milliarden Euro. Auch die Preise für die Impfungen wurden extrem hoch angesetzt. Aufgrund des hohen Handlungsbedarfs und der Eile wurden die Impfungen kaum getestet und direkt ausgeliefert. Auch hier hat man wieder Millionen an Sicherheit eingespart.

    Gruß, Michael
    • 10 Antworten
    • 6234 Aufrufe
  3. admin hat Thema hinzugefügt: KFZ-Versicherungen   

    Unterschied Vollkasko Teilkasko und Haftpflicht
    Unterschied verschiedener KFZ-Versicherungsformen

    Für ein Kraftfahrzeug, das am Straßenverkehr teilnehmen darf, ist in Deutschland eine Haftpflichtversicherung zwingende Voraussetzung. Eine solche Haftpflichtversicherung dvekt bis zu einer vertraglich vereinbarten Höhe Sach- und Personenschäden ab, die durch das Kraftfahrzeug anderen zugefügt werden. Eine Haftpflichtversicherung ist nicht an die versicherte Person gebunden: Auch Schäden, die von einem anderen Fahrzeuglenker am Steuer des evrsicherten KFZ verursacht werden, werden hier zunächst übernommen.

    Teil- und Vollkaskoversicherungen übernehmen zudem Schäden, die am eigenen KFZ entstehen können. Solche Versicherungen sind daher vor allem Menschen mit einem neuen oder anderweitig sehr wertvollen KFZ zu empfehlen.
    Eine Teilkaskoversicherung übernimmt etwa Schäden, bei denen keine andere Person verantwortlich gemacht werden kann: Überschwemmungen, Brandschäden oder ein Zusammenstoß mit Wildtieren.
    Bei einer Vollkaskoversicherung werden darüber hinaus auch Schäden übernommen, für die der Fahzeughalter selbst verantwortlich ist.

    Teil- und Vollkaskoversicherungen werden in der Regel mit einer Selbstbsteiligung abgeschlossen, so dass es häufig zu empfehlen ist, Bagatellschäden aus der eigenen Tasche zu bezahlen.
    Umfassende Vergleiche zu Kosten und Leistungen der verschiedenen Versicherungen sind im Internet erhältlich.
    • 0 Antworten
    • 1918 Aufrufe
  4. szdueren hat Thema hinzugefügt: Smalltalk   

    Die Weltweite Finanzkrise!
    Immer mehr Menschen spüren [b die weltweite Finanzkrise[/b .
    Während unsere Politik-Spitzen schon wieder vom Aufschwung reden, kommt bei der Bevölkerung immer weniger Geld an. Die Steuern werden ständig erhöht, die Löhne gesenkt und Mitarbeiter entlassen. Man könnte meinen unsere Studierten Wirtschaftskräfte hätten nicht aufgepasst. Aufschwung kann nur entstehen durch neue Investition. Durch Sparmaßnahmen spart man vielleicht kurzfristig, aber man schadet dem Unternehmen langfristig. Besonders tragisch ist dies bei großen Konzernen.
    2009 ist [b die weltweite Finanzkrise [/b besonders hart in der deutschen Wirtschaft angekommen.
    Unternehmen wie Quelle, Karstadt und Hertie sind Bankrott, Banken werden nur noch durch Milliarden vom Staat am Leben erhalten.
    Auffällig ist auch, das die Länder an die wir am meisten gespendet haben (Afrika) zur Zeit einen wirtschaftlichen Aufschwung erleben, während sonst alle Länder, sogar die Chinesen, eine Wirtschaftsflaute haben.
    Doch was kann man als privat Mensch gegen [b die weltweite Finanzkrise [/b machen? Im Prinzip nichts!
    Alles was man als Privatperson tun kann ist warten, sein Geld von Aktienpaketen langsam abziehen und in feste Sparmaßnahmen investieren. Darunter zählt zum Beispiel das Sparbuch.
    Vermutlich am sichersten, wenn auch nicht verzinst, ist es das Geld zu Hause aufzubewahren.
    Dort exisitiert kein Risiko das alle Banken über Nacht pleite gehen und das Bankenrettungspaket vom Staat versagt.
    Ist dies einmal der Fall, kann auch der Staat nicht mehr eingreifen. Denn: Woher will der Staat 500 Milliarden Euro nehmen? Und diese Zahl wäre nötig um alle Banken zu retten, sofern alle Banken vom Rettungspaket gebrauch machen müssten.
    Somit würde nicht nur über Nacht die Bankenindustrie zerstört, sondern auch der Staat.

    Die G-20-Staaten haben gegen [b die weltweite Finanzkrise [/b schon einige Reformen beschlossen.
    So sollten unter anderem Ratingagenturen besser überwacht werden und Hedgefonds in Zukunft stärker geregelt werden.
    Insgesamt wurden 50 Maßnahmen bewirkt. 28 Maßnahmen sind zur Sofortumsetzung geplant und der Rest für die langfristige Planung. Die Pläne sind sofort von den Staaten in nationales Recht umzusetzen.
    Des weiteren wurde im April 2009 beschlossen ein Weltweites Programm zur Belebung der Weltkonjunktur eiinzuführen. Das Konjunkturprogramm hat eine höhe von 1,1 Billionen US-Dollar.

    Auch wurde eine Schwarze und eine graue Liste veröffentlicht um Steueroasen zu bekämpfen und so [b die weltweite Finanzkriste [/b einzudämmen. Darunter sind Länder wie Costa Rica, Uruguay und die Philippinen, wobei zu bezweifeln ist das diese Länder die weltweite Finanzkrise verursacht haben da sich dort nur wenige Reiche aufhalten.

    Weitere Informationen zur Finanzkrise werde ich die Tage in einem 2. Eintrag verfassen.
    • 0 Antworten
    • 1013 Aufrufe
  5. admin hat Thema hinzugefügt: Andere Geldanlage   

    Verschiedene Formen der Geldanlage durchleuchtet
    Geldanlageformen

    Wer Geld anlegen möchte, dem stehen heutzutage viele verschiedene Investitionsmöglichkeiten zur Verfügung. Welche Geldanlageform am geeignetesten ist, richtet sich vor allem danach, wieviel Wert der Kunde auf Sicherheit bzw. Verfügbarkeit legt.

    Auf einem Tagesgeldkonto zum Beispiel steht dem Kunden das Geld täglich zur Verfügung, ist jedoch gleichzeitig sicher und ohne Risiko investiert. Vorausgesetzt das Geld wird bei einer Bank angelegt, die dem Einlagensicherungsfond des Bundesverbandes Deutscher Banken angehört, besteht für den Kunden kein Risiko. Je nach Anlagebetrag variieren auch die Zinssätze, die sich zudem regelmäßig ändern oder nur befristet in ansprechender Höhe gezahlt werden können.

    Außerdem besteht die Möglichkeit, sein Geld in verschiedene Arten von Fonds zu investieren. Ohne die aufwendige Unternehmens- und Aktienanalyse kann man sein Geld z.B. in Aktienfonds anlegen, indem einem zur Auswahl der Unternehmen verschiedene Strategien zur Verfügung stehen. Hierbei richtet sich die Rendite überwiegend an der Ausrichtung der Fonds und kann zudem von Faktoren wie Depotkosten, Inflation und Managementgebühr beeinflusst werden. Zwar haben Fonds den Vorteil, dass gleichzeitig in viele Unternehmen investiert wird, trotzdem bleibt das Risiko bestehen, dass man an ein Unternehmen mit keinem bzw. geringem Wachstum gerät und dementsprechend hohe Verluste in Kauf nehmen muss. Auch ist das angelegte Geld nicht permanent verfügbar, sondern nur dann, wenn ein Käufer für die Fonds gefunden wird.

    Eine sicherere Anlageform dagegen bietet das bewährte Sparbuch, das eine tägliche Barauszahlung problemlos möglich macht. Auch hier gilt als Voraussetzung wieder, dass die Bank, bei der das Geld angelegt wird, dem Einlagensicherungsfond des Bundesverbandes Deutscher Banken angehört, damit kein Ausfallrisiko besteht. Bei Banken, die als Mitglied der Grundsicherung durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken gilt, ist das Geld nur zu 90% gesichert. Das allgemeine Zinsniveau beeinflusst den Zinssatz des Sparbuches. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn die Inflationsrate höher ist als der Zinssatz, da das Geld wegen der höheren Inflationsrate dann an Wert verliert.

    Eine weitere Möglichkeit der Geldanlage bietet das Festgeld. Hierbei wird mit der Bank eine Laufzeit vereinbart, für die das Geld zu einem festen Zinssatz angelegt wird. Dieser hängt vor allem vom europäischen EURIBOR ab, sollte jedoch auch hier wieder nicht niedriger als die Inflationsrate sein, damit das Geld nicht an Wert verliert. Ein Ausfallrisiko ist nahezu Null, solange die Bank dem Einlagensicherungsfond des Bundesverbandes Deutscher Banken angehört. Nachdem die vereinbarte Laufzeit abgelaufen ist, wird das Geld umgehend ausgezahlt. Eine frühere Auszahlung ist nur dann möglich, wenn der Vertrag vorzeitig gekündigt wird und die anfallenden Bearbeitungsgebühren gezahlt werden.
    • 2 Antworten
    • 2116 Aufrufe
  6. szdueren hat Thema hinzugefügt: Sonstige Versicherungen   

    Tierversicherungen in Deutschland
    Seit mehr als 25 Jahren gibt es nun eine [b Tierkrankenversicherung[/b . Vorreiter in diesem immer nochwenig beachteten Segment der Krankenversicherungen ist die [b Uelzener Tierversicherung[/b .
    Dabei wurde die [b Tierkrankenversicherung [/b ür Hunde, Katzen und Pferde eingeführt.

    Die [b Uelzener Tierversicherung[/b wurde bereits 1873 unter dem Namen „Viehversicherung für die Provinz Hannover“ gegründet. Schon 1903 erfolgte eine Zulassung unter dem Namen „Uelzener Versicherungsbank“ für das gesamte Deutsche Reich.
    Durch die folgen des ersten Weltkriegs verlor die Versicherungsbank 1914 ungefähr 50% der Mitglieder und verlor damit zugleich die Marktführerschaft.
    Im Jahre 1984 wurde die [b Tierkrankenversicherung [/b eingeführt. Die Uelzener Versicherungen beschränken sich dabei auf die gesamte Bundesrepubilk Deutschland und nennt sich selbst Spezialversicherer für Private Personen mit Hund & Katze sowie Pferden und Landwirte mit Nutztierhaltung.
    Insgesamt versichert die [b Uelzener Tierversicherung [/b zur Zeit rund 200.000 Tiere in Deutschland und ist somit aktuell Marktführer. Damit hat der damalige Vorstandsvorsitzende Hein-Werner Lehrmann den damaligen Versicherungsmaklern die Skepsis genommen und somit die Tierversicherung in Deutschland eine Heimat gegeben.
    Die [b Uelzener Tierversichung [/b hat seit Jahren unangefochten Zuwachsraten im 2 stelligen Bereich. Das dies noch eine Weile so bleibt erkennt man dadurch das zur Zeit erst 2 Prozent der Haustiere in Deutschland versichert sind.
    Andere Länder sind uns hier weit vorraus. So sind in Schweden mehr als 50 Prozent der Hunde versichert und in England immerhin auch schon 25 Prozent.

    Der Konzern beschäftigt rund 160 Mitarbeiter sowie 6000 Mitarbeiter bei Aussendienstagenturen und freien Maklern.

    Doch es gibt nicht nur die [b Tierkrankenversicherung[/b , auch gibt es eine [u Tierhalterhaftpflichtversicherung[/u . Dabei wird der Tierhalter vor dem Schaden geschützt der das eigene Tier verursacht hat. Und die Schäden die die Tiere anrichten sind teilweise extrem hoch.
    So kostet ein Kratzer der von einem Hund bei einem Auto hinzugefügt hat schnell einige hundert Euro.
    Dies liegt vorallem an § 833 des Bürgerlichen Gesetzbuchs. Das Gesetz sagt das der Halter für die Schäden die das Tier verursacht verantwortlich ist.
    Die [u Tierhalterhaftpflichtversicherung [/u ist besonders für Hunde, Pferde und andere große Tiere wichtig denn kleine Haustiere wie Hamster und Katzen sind in der Privathaftpflichtversicherung mit eingeschlossen.

    So ist es in einigen Bundesländern , um den Halter vor der Insolvenz zu schützen, der Halter per Gesetz zum Abschluss einer [u Tierhalterhaftpflichtversicherung [/u verpflichtet. Dies ist in den Landeshundegesetzen der Landesgesetze festgesetzt.
    Dies beschränkt sich dabei teilweise auf einige Hunderassen. Je nach Versicherung und Tarif werden Hunderassen auch ausgeschlossen oder Gefahrenzuschläge erhoben.

    Ob es eine gesetzliche Verpflichtung zur [u Tierhalterhaftpflichtversicherung [/u im jeweiligen Bundesland gibt, erfährt der Tierhalter im örtlichen Bürgerbüro. Das Bürgerbüro ist in den meisten Fällen im Rathaus zu finden.
    • 0 Antworten
    • 1242 Aufrufe
  7. admin hat Thema hinzugefügt: Allgemein   

    Aktien und Anlagestrategien mit Aktien
    de.wikipedia/wiki/Aktie Aktien und de.wikipedia/wiki/Strategie_%28Wirtschaft%29#Anlagestrategien Anlagestrategien mit Aktien

    Wer wollte nicht schon immer Unternehmer sein und andere für sich arbeiten lassen! Nichts leichter als das: der Kauf einer Aktie genügt, und schon ist man als Miteigentümer einer Aktiengesellschaft in das Lager der Kapitalisten übergetreten. Eine Aktie verbrieft nämlich einen Anteil am Grundkapital einer Aktiengesellschaft und somit ein Stück vom Eigenkapital, das dem Unternehmen zur Verfügung steht. Der Kauf einer Aktie beschert dem Aktionär dabei eine Reihe von gesetzlich genau festgelegter Rechte:

    - Teilnahmerecht auf der Hauptversammlung, der jährlichen Versammlung aller Anteilseigner an dem Unternehmen,
    - Stimmrecht auf der Hauptversammlung, das bedeutet Mitspracherecht bei wichtigen Entscheidungen,
    - Auskunftsrecht auf der Hauptversammlung, das heisst, der Vorstand des Unternehmens muss dem Aktionär als Eigentürmer Rede und Antwort stehen,
    - Recht auf Anteil am Liquidationserlös, wenn die Gesellschaft einmal aufgelöst werden sollte,
    - Recht auf Anteil am Bilanzgewinn, das heisst ein Anrecht auf Erhalt einer Dividende und
    - Bezugsrecht auf neue Aktien, das heisst, bei einer Erhöhung des Kapitals müssen dem Aktionär neue Anteile zum Kauf angeboten werden.

    Aktien werden in vielen Fällen an der Börse gehandelt. Man spricht dann von einer Börsennotierung der entsprechenden Aktie. Eine Aktie kann an der Börse gekauft, aber auch wieder verkauft werden. Ihr Wert ergibt sich dabei aus dem Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage. Herrscht eine große Nachfrage nach einer Aktie, so steigt ihr Wert an, wollen dahingegen mehr Aktionäre eine Aktie verkaufen als Käufer auf dem Markt sind, dann wird der Kurs einer Aktie sinken.

    Die einfachste Aktienstrategie ist es sicherlich, Aktien von Unternehmen zu kaufen, von denen man glaubt, dass sie in Zukunft erfolgreicher sein werden als die Konkurrenz. Denn dann wird der Kurs der Aktie mittel- bis langfristig nach oben gehen.

    Viele Anleger setzen aber auch auf die so genannten Chartanalyse. Dies ist grafische Aufbereitung der historischen Kursentwicklung eines Wertpapiers. Anhand dieses grafischen Kursverlaufes können diese Anleger feststellen, ob eine Aktie zukünftig eher steigen oder eher fallen wird und dementsprechend ihre Anlagen tätigen.

    Wenn man die Auswahl der geeignetsten Aktien nicht selbst übernehmen möchte, dann kann man aus einer Vielzahl von Aktienfonds den für sich passendsten heraussuchen. Der Manager dieses Fonds selektiert dann aufgrund seiner Investmentvorgaben die erfolgversprechendsten Aktien und verwaltet und überwacht die gekauften Papiere. Der Investor erwirbt in einem solchen Fall indirekt die im Fonds liegenden Aktien. Durch den Kauf eines Fonds ist es auch mit sehr kleinen Beträgen möglich, das Risiko, das mit einer Anlage in Aktien verbunden ist, breit zu streuen. Wenn dann ein Investment schief geht, das heisst, wenn der Kurs einer Aktie stark zurückgeht, dann wird dieser Verlust durch steigende Kurse bei den anderen Aktien des Fonds wahrscheinlich ganz oder zumindest teilweise kompensiert. Fonds sind also gerade für Aktieneinsteiger eine sehr gut geeignete Möglichkeit, sich mit dieser Art von Wertpapier vertraut zu machen.
    • 0 Antworten
    • 2860 Aufrufe
  8. admin hat Thema hinzugefügt: Tagesgeld und Festgeld   

    Vergleich und Definition Tagesgeld-Konten
    [b Tagesgeldkonten [/b

    Ein Tagesgeldkonto ist eine attraktive Möglichkeit für Sparer, Geld zinsbringend anzulegen, jederzeit wieder darüber verfügen zu können und dabei keinerlei Risiken einzugehen. Das Geld ist wie auf einem Girokonto täglich verfügbar, dafür gibt es aber mehr Zinsen als auf dem normalen Gehaltskonto. Während der Zinssatz beim Girokonto meist zwischen 0 und 0,5 Prozent liegt, zahlen Banken beim Tagesgeldkonto deutlich über 2 Prozent, Tendenz steigend. Der Zinssatz auf dem Tagesgeldkonto ist meistens variabel und kann von den Banken angepasst werden, sobald die Lage auf dem Kapital- und Zinsmarkt sich ändert. Viele Tagesgeldbanken versuchen aber, den Zinssatz über einen längeren Zeitraum auf einem höheren Stand zu halten und damit für die Anleger interessant zu machen.

    Bei einer Anlage auf einem Tagesgeldkonto müssen Sparer keine Laufzeit und auch keine Kündigungsfrist beachten. Über das Online-Banking oder die Telefon-Hotline kann täglich über einen Teil der Anlagesumme oder auch über den kompletten Betrag wieder verfügt werden. Einzahlungen sind meist ab 1 Euro möglich. Zu jederzeit können Sparer den Betrag auch aufstocken. Tagesgeldkonten gibt es bei fast allen Banken. Erfahrungsgemäß bieten die Direkt- und Internetbanken jedoch einen besseren Zinssatz. Um ein Tagesgeldkonto zu eröffnen, ist einfach ein Antrag im Internet zu stellen. Sobald die Kontonummer des Tagesgeldkontos bekannt ist, kann der Wunschbetrag auf das Tagesgeldkonto überwiesen werden. Viele Banken bieten auch den Einzug des Anlagebetrages per Lastschrift an. Die Kontoführung wird von den meisten Banken kostenlos durchgeführt. Über die Umsätze informiert der regelmäßige Kontoauszug.

    Die Zinsen werden beim Tagesgeldkonto entweder am Monatsende oder einmal pro Quartal gezahlt. Die Überweisung erfolgt auf ein Referenz-Girokonto oder direkt auf das Tagesgeldkonto. Verbleiben die Zinsen auf dem Tagesgeldkonto und werden sie zusammen mit dem bereits angelegten Betrag weiter verzinst, profitiert der Sparer vom Zinseszinseffekt und erzielt dadurch eine bessere Rendite. Zinsen auf dem Tagesgeldkonto unterliegen der Abgeltungssteuer. Sparer haben die Möglichkeit, den sofortigen Steuerabzug zu vermeiden, wenn sie ihrer Bank einen Freistellungsauftrag für die Zinseinkünfte erteilen. Bis zu 801 Euro Zinsen pro Person sind im Jahr steuerfrei.

    Die aktuellen Top-Zinssätze bei Tagesgeldkonten

    2,75 Prozent - 1822direkt/ 1822direkt - Sehr hohe Einlagensicherung - Zinssatz als Kombination von Standard-Zinssatz und Bonus-Zinssatz für Neukunden

    2,50 Prozent - https://ing-diba/ Ing-DiBa - Sehr hohe Einlagensicherung - Zinssatz gilt nur für Neukunden und hat eine Festzinsgarantie bis 31.01.2010

    2,30 Prozent - bankofscotland/ Bank of Scotland - Sehr hohe Einlagensicherung - keine weiteren Bedingungen

    2,05 Prozent - dkb/ Deutsche Kreditbank AG DKB - Sehr hohe Einlagensicherung - Verzinst wird das Guthaben auf der DKB VISA Card
    • 4 Antworten
    • 3092 Aufrufe
  9. admin hat Thema hinzugefügt: Tagesgeld und Festgeld   

    Tagesgeld - Höchster, dauerhafter Zinssatz bei DKB
    Hi,

    den höchten, dauerhaften Zinssatz bei den deutschen Tagesgeldkonten gibt es mit 2,05% Zinsen momentan bei der dkb DKB (Deutsche Kreditbank Berlin), eine Tochterbank der deutsche-bank/ Deutschen Bank.

    Weiter Informationen gibt es hier: finanzen-forum/tagesgeld-f5/vergleich-und-definition-tagesgeld-konten-t8.html Tagesgeldkonten-Vergleich

    Nur so zur Info

    ravel
    • 3 Antworten
    • 5209 Aufrufe
  10. admin hat Thema hinzugefügt: Smalltalk   

    Das Finanzen-Forum.net ist eröffnet.
    Willkommen auf Finanzen-Forum!

    Hier kannst Du dich über Themen rund um Finanzen, Geld, Versicherungen, Tagesgeld, Hypotheken, Kredite, Aktien, Wertpapiere, Devisen, Aktienfonds und vieles mehr informieren und mit anderen Mitgliedern diskutieren.

    Wir wünschen viel Spaß im Finanzen-Forum,
    ravel
    • 0 Antworten
    • 3147 Aufrufe